FreeCounter by http://www.eurocounter.com
EUROCOUNTER
Galerie Konstanze Klein

 

BuiltWithNOF

Dr. Wolfgang Klein

Zur Person der Malerin

Konstanze Klein (1933 - 2010), seit 1934 ununterbrochen in Berlin-Spandau ansässig gewesen, war verheiratet mit einem vielbeschäftigten Krankenhausarzt. Der Ehe entsprangen drei inzwischen längst erwachsene Kinder, ergänzt durch 5 Enkel. Sie selbst, von Beruf Kindergärtnerin und Hortnerin, nicht ihr Traumberuf, wäre gern Innenarchitektin geworden, was ihr aus nicht von ihr zu vertretenden Gründen verwehrt blieb. Der Malerei, einem zunächst auch unerfüllten Jugendtraum (eine Tante mütterlicherseits war etablierte Malerin), konnte sie sich erst widmen, nachdem die Kinder aus dem gröbsten heraus und die Familie im eigenen Haus seßhaft geworden war. Sie belegte ab 1978 Ölmalkurse an der Volkshochschule Spandau und verfolgte mit akademischem Ernst, wie es eine ihrer Dozentinnen bezeichnete, ihre weitere Ausbildung in Öl, Aquarell, Zeichnen, Pastell, experimentellen Druck- und anderen Techniken, durch sich über fast drei Jahrezehnte erstreckende regelmäßige Teilnahme an internationalen Sommerakademien der Freien Kunsthochschule Berlin sowie Kursen, Seminaren und Arbeitstagungen in Fischerhude, Schwarzburg, der Heimvolkshochschule Kloster Donndorf, der Heimvolkshochschule Glienicke, Lehnin, Klosterheide, Berlin-Wedding. Ihre Dozenten: Rolf Fässer, Isa Herzog, Johanna Heyder, Michael Morgner, Helga Schulze, Linda Schwarz, Frizzi Zimmer.

Eine erste Ausstellung wurde 1991 in der “Galerie im Hinterhof” zu Berlin-Spandau, Wilhelmstraße möglich. Sie war ein voller Erfolg. Die Eröffnungsansprache bei der Vernissage am 23.11.1991 hielt die Berliner Malerin Helga Anita Schulze: "Verehrte Anwesende, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Galerie Frank und des Hauses Klein, es ist mir eine besondere Ehre und ein Vergnügen, Ihnen eine Frau vorstellen zu dürfen, die vielen von Ihnen gut bekannt ist -  aber vielleicht noch nicht von dieser ganz besonderen Seite - eine Frau deren Tagesblauf von gesellschaftlichen Pflichten mit allen Freuden und auch Belastungen bestimmt wird.

Aus dieser Situation heraus, auch, um ein Äquivalent zu haben, wenn Kinder nach und nach das elterliche Haus verlassen und gewisse Freiräume (gedankliche und zeitliche) entstehen, begann Konstanze Klein vor etwa 13 Jahren mit der Malerei. An der Volkshochschule Spandau traf sie sich viele Jahre hindurch mit Gleichgesinnten beim Studium der Farben in Öl und Aquarell. Es entstanden Freundschaften und private Malgruppen daraus, die sich an freien Tagen gemeinsam ans Werk machten. Seminare an der Heimvolkshochschule Glienicke und in Fischerhude sowie die Hinweise ihrer jeweiligen Lehrer ließen langsam die Erkenntnis reifen, daß aus der anfänglichen Freizeitbeschäftigung ein nicht mehr wegzudenkendes Lebenselixier geworden war. Und wie das eben so ist: Je mehr man in eine Materie eindringt, desto mehr spürt man die eigenen Unzulänglichkeiten. Wie hilfreich die kleinen Anstöße von Fachleuten sein können: 'Laß das ängstliche Ausmalen sein, - sondern laß die Farben fließen' hat Konstanze Klein des öfteren mit großem Erstaunen erlebt. Das Wunder, etwas vorher nicht Dagewesenes zu schaffen, erfüllte sie mit tiefer Freude. Ihre Bilder sind weit entfernt von naturalistischer Abmalerei, damit wäre sie nicht zufrieden. Aber was mit so leichter Hand aufs Blatt gezaubert scheint, hat ein intensives Vorleben. Es bedeutet ein Durchdringen der Formen und Farben mit Verstand und Gefühl. Ein gelungenes Aquarell hat manchmal 3-4 Vorläufer, ehe das letzte dann Gnade vor ihrem kritischen Auge findet. Aber es gibt auch solche wundersamen Erlebnisse, daß ein Spaziergang genügt - und es entstehen Bilder sozusagen in einem Atemzug, voller Dankbarkeit und Hingabe an die Schöpfung, - wie z.B. 'am Wegesrand', - 'Schilf im November' und 'Sommerausklang'.

Ihren Arbeiten haftet nichts Oberflächliches, all zu Gefälliges an, sie sind wahrhaft erlebt. Und wer ihr beim Malen einmal über die Schulter sehen konnte, völlig dem Spiel mit den Farben hingegeben oder zäh und verbissen mit den Tücken der Perspektive ringend, spürt genau: Hier ist ein Mensch am Werke, der von dieser Leidenschaft nicht mehr lassen kann, der sich nicht mit vordergründiger, dekorativer Formenspielerei zufrieden gibt, sondern mit echtem Gespür für das Künstlerische, mit Ehrlichkeit und Strenge gegen sich selbst eine Welt erschafft, in der Freude und Harmonie zu Hause sind. Unsere eigene Realität braucht solche Paradiese, - und wir brauchen solche Bilder wie die von Konstanze Klein.

Lassen Sie sich einfangen von der Poesie dieser Bilder, und nehmen Sie etwas von dem Leuchten in sich auf und mit nachhause. Wir Danken Frau Konstanze Klein für dieses Erlebnis und wünschen ihr und der ganzen Familie viel Glück; und danken ebenfalls dem Ehepaar Frank (Anm. d. Verf.: die Galeristen), das mit Liebe und Einsatz diese schöne Ausstellung ermöglicht hat”.

Aus der Presse:

“Es war, als würde die Kleine Galerie in der Spandauer Wilhelmstraße zum Treffpunkt der Berliner Kunstszene.... Sie schien aus allen Nähten zu platzen... . Die Ölbilder und Aquarelle sind so sympathisch wie ihre Malerin .... .  Konstanze Klein ist eine Künstlerin, die ihr Handwerk versteht, sich Maltechniken und den Umgang mit Farben erarbeitet, von der Pike auf erlernt hat ..... . In jedem Bild steckt viel Gefühl, Liebe zur Malerei und das Verstehen um die Großartigkeit der Schöpfung” (Gazette 12/1991).  ---- “Die Motive und Themen ihrer Bilder, die durch einfühlsame Wiedergabe von Stimmungen und Atmosphäre überraschen ....... . Immer wieder inspirieren sie Eindrücke aus der Umgebung Berlins. .... Insbesondere die brillianten Blumen sprechen in eindringlicher Farbgebung” (Spandauer Volksblatt 28.11.1991). ---- “Ölbilder und Aquarelle der erst spät zur Malerei gekommenen Spandauerin ...... . Was sie künstlerisch dargestellt hat, kann sich sehen lassen” (Lokalanzeiger Siemensstadt Dezember 1991). -----

Von den 73 ausgestellten Exponaten wurden 31 verkauft.

----------------------------

Es folgten zahlreiche eigene und Gemeinschafts- ausstellungen, oft an den Kurs- und Seminarorten.

Zuletzt durch schwere Krankheit gezeichnet, hat meine Frau in einem 32 Jahre währenden Malerleben eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht von der anfangs fast rein gegenständlichen Darstellung über eine allmähliche Auflösung strenger Formen bis schließlich hin zur totalen Abstraktion. Erst kürzlich hat ein sachverständiger Kenner dem betrachteten Nachlaß der Malerin, von dieser Entwicklung überrascht,  hohe Anerkennung gezollt.

Zur Betrachtung der eingestellten Bilder betätigen Sie bitte den Schalter Galerie unten in der Schalterleiste am linken Bildschirmrand oder in der Schaltertabelle unmittelbar unter diesem Text.

 W. K.

17. Juni bis 17. August 2012: Ausstellung in der Kunstgalerie Prinz, Berlin- Hohengatow, Kladower Damm.

24. Januar 2013: Heute wurde im Gotischen Haus in Spandau  eine Ausstellung der Malerin eröffnet. Sie dauert bis zum 16. März 2013 und ist montags bis samstags jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt frei. Zum Video von der Vernissage:  https://www.youtube.com/watch?v=3vj65-er1Xw

W. K. 

 

Märkische Allgemeine vom 04. Februar 2013:

Struktur, Farbe und Licht

Konstanze Kleins Werke im Gotischen Haus

SPANDAU - Wie es leuchtet: Selbst das wolkenverhangene Grau des hiesigen Himmels erhielt bei ihr Farbtupfer in Lila oder Braun. Mit stimmungsvollen Landschaftsbildern und sinnlichen Blumenstillleben wird im Gotischen Haus in Spandau derzeit Konstanze Klein vorgestellt. Eine 2010 verstorbene Künstlerin, die seit ihrer Jugend davon träumte, malen zu können. Doch es fehlte der 1933 geborenen Arztgattin an Zeit, erst Ende der 1970er-Jahre begann sie, Technik und Materialien auszuprobieren.

Die Ausstellung nun bietet die gesamte Bandbreite ihres Schaffens, da ist eine 1980 entstandene Havelansicht, versehen mit dem Hinweis “mein 1. Aquarellversuch”. Immer wieder kehrte sie ans Ufer der Havel zurück, beobachtete Segeljollen im zart aufgleißenden Morgenlicht. Das Schilf im Wind, unwirklich kräftiges Abendrot über dem Wasser.

Ihre Arbeiten sind schön, ja, das darf man sagen, denn sie sind von anregender Farbharmonie. Das gilt vor allem für die Blumenbilder, die frühen – “Rosen aus meinem Garten” – noch in akribischer Akkuratesse ausgeführt. Später dann gerne aufgelöst in einen faszinierenden Farbenteppich. Zwei 2004 entstandene Arbeiten, “Wintergras in der Frühlingssonne” und “Welkes Gras vom Winter”, sind vor allem Struktur und Licht. Hier das stumpf und von der Feuchtigkeit braun gewordene Gras, dort das modrige, noch mit Schneeresten behängte. Zu jener Zeit verfertigte Konstanze Klein auch abstrakt wirkende Farbverlaufexperimente. Zumindest wirken sie ganz körper- und formlos auf den ersten Blick. Doch dann zeigt sich, dies sind die aufgelösten Strukturen verschiedener Baumrinden. Andere, nun wirklich abstrakte Farbfleckenkombinationen hatte sie mit Versen versehen: “Bin ich erwachsen oder Kind?”, fragte sie sich da, angerührt durch das zarte Spiel des Windes in reifen Ähren.

Diese Freude an den kleinen Dingen, den so alltäglichen Wundern der Natur transportierte Konstanze Klein in all die nun präsentierten Bilder. Die hat sie mal als Aquarell, mal als Pastell, hin und wieder in Öl, aber auch mit Acrylfarben ausgeführt. Einige entstanden auf Reisen, am Mittelmeer oder einfach in der Mark, in Lehnin oder Klosterheide. Doch am schönsten bleiben jene Bilder, die quasi vor ihrer Haustür in und um Spandau entstanden sind.

Die Ausstellung mit Arbeiten von Konstanze Klein ist bis zum 16. März im Gotischen Haus in Spandau, Breite Straße 32, zu sehen. Geöffnet ist montags bis sonnabends von 10 bis 18 Uhr. (kg)

 

[Dr. Wolfgang Klein] [Zur Person] [Ende Chefarzt] [Danksagung] [Kollektivschuld ?] [Kollektivschuld II] [Staatsverschuldung] [Wahlen  in Deutschland] [Frauen 1945] [Unrecht zu Recht ?] [Deutsche Unmenschlichkeit?] [Sklavenhandel] [Aufrechnen ?] [Günter Grass / Waffen-SS] [Gesundheitspolitik] [Kardinal Meisner 2005] [Bischof Mixa] [Advent 2002: Rückschau] [EU] [Versailles ?] [Leserbriefe] [Nicht veröff. Leserbriefe] [Ohne Worte] [Ohne Worte 2] [Schwadronieren über Stalingrad] [Bedeutung einer Geste] [Ein Brief oder DiaMat] [15 Jahre und 165 Tage] [Philosophisches Seminar] [Sarrazin] [Der Merten-Prozeß] [Präimplantationsdiagnostik] [Guttenberg] [Überfall auf die Sowjetunion] [Deutsches Reich] [Euro] [Kranke Gesundheit ?] [Erderwärmung?] [Putin] [Willy Brandt und die Wiederverinigung] [Steuermoral] [Enkeklgeschichten] [Abenteuerliche Hysterie] [Ukraine] [Grexit] [Ein Brief] [Wehrmacht] [Islamismus] [Galerie Konstanze Klein] [Galerie] [Test]